Skip to main content
Bildschirm kalibrieren & Pixelfehler erkennen Titelbild

Bildschirm kalibrieren & Pixelfehler erkennen

In diesem Artikel zeigen wir euch, wie ihr euren Bildschirm kalibrieren und Pixelfehler erkennen könnt. Dazu gibt es Software für Windows und Mac sowie einen Online-Monitortest und diverse Testbilder!

Inhaltsverzeichnis

  1. BUROSCH Testbilder
  2. EIZO Monitortest
  3. Windows Bildschirm-Farbkalibrierung
  4. macOS Kalibrierungsassistent
  5. Datacolor Sypder / Kolorimeter
  6. ICC-Profile / Farbprofile
  7. Vorkalibrierte Monitore

BUROSCH Testbilder

BUROSCH ist ein deutsches Testlabor für Fernseher und hilft mit seinen Testbildern dabei, das Bild von Displays objektiv zu optimieren. Das Labor hat bereits mit großen Unternehmen wie LG, Panasonic, Samsung und Sony zusammengearbeitet.

FuBK-Testbild (Bild: Rotkaeppchen68 via Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0)

Aus diesem Grund bieten sich die BUROSCH Testbilder nicht nur für TVs an, denn Panelhersteller wie LG und Samsung produzieren ebenfalls für „einfache“ Monitore.

Auf der Webseite des Labors findet man zahlreiche Testbilder in mehreren Auflösungen. Dazu gehören Full HD (1920 x 1080) und 4K-UHD (3840 x 2160).

Die „Basic Testbilder“ erlauben eine grundsätzliche Einstellung des Bildes.

Beim ersten Testbild handelt es sich um die Overscan Einstellung. Dieses ist üblicherweise nur für über HDMI angeschlossenen Monitore notwendig und stellt die Ränder des Monitors richtig ein.

Weiter geht es mit einem Test zur Bildhelligkeit. Auf diesem ist die Helligkeit so einzustellen, dass man dunkel graue Balken auf grauem Hintergrund erkennen kann.

Als nächstes folgt ein Testbild zu Bildfarben. Hier muss man die Farbeinstellung des Monitors so anpassen, dass die Hautfarben der vier Frauen auf dem Bild möglichst natürlich aussehen.

Im letzten Testbild der „Basic Testbilder“ geht es um die Bildschärfe. Ziel dieses Testbildes ist, dass Linien scharf und präzise dargestellt werden können. Dazu muss man einfach die Sharpness Einstellung im Monitor verändern.

Neben dieser ersten Reihe an Testbildern gibt es viele weitere mit unterschiedlichen Farben, Formen, Motiven und Mustern. Dazu gehören auch Bilder zu Kalibrierung eines HDR-Monitors und welche zur Erkennung von Pixelfehlern.

EIZO Monitortest

Der EIZO Monitortest ist eine Online-Testprogramm des japanischen Monitor Herstellers EIZO. Es gibt insgesamt neun Tests und 13 Testbilder.

EIZO Monitortest

Die Monitortests heißen Testbild, Pixelfehler, Homogenität, Farbabstände, Verläufe, Textdarstellung, Blickwinkel, Gamma und Reaktionszeit.

Gefunden kann der EIZO Monitortest auf der deutschen Webseite des Herstellers. Um den Test zu starten einfach unten auf den Button „EIZO Monitortest starten“ klicken!

Im Gegensatz zu den Testbildern von BUROSCH kann man mit diesem Tool ganz einfach die Tests seinen Bedürfnissen anpassen. Zusätzlich sind auch wirklich alle Tests kostenlos verfügbar.

Windows Bildschirm-Farbkalibrierung

Seit Windows 7 stellt Microsoft ein integriertes Programm zur Bildschirmkalibrierung bereit, namentlich Display Color Calibration Tool (DCCW.exe).

Um das Programm zu öffnen, einfach „dccw“ in die Windows suche eingeben oder alternativ mit „Win + R“ das Ausführen Menü öffnen und dccw.exe eingeben. Danach startet die Windows Bildschirm-Farbkalibrierung.

Alternativ kann man übrigens auch in der Systemsteuerung nach „Bildschirmfarbe kalibrieren“ suchen.

Im ersten Schritt wird der Gammawert angepasst, im zweiten die Helligkeit, im dritten der Kontrast und zu guter Letzt Einstellungen zur Farbe.

Abschließend gibt es die Möglichkeit seine Einstellungen mit den alten Einstellungen zu vergleichen. So kann man direkt die Veränderung im Bild erkennen.

Wer will, kann nach der Windows Bildschirm-Farbkalibrierung die ClearType-Textoptimierung starten und zusätzlich die Textanzeige verbessern.

macOS Kalibrierungsassistent

Ähnlich wie bei Windows hat auch Apple macOS mit einem Kalibrierungsassistenten ausgestattet. Zu finden ist der Assistent unter „Apple > Systemeinstellungen > Monitor > Farben > Kalibrieren …“.

Seit OS X Yosemite lassen sich mit diesem kleinen Tool Gamma, Kontrast, Helligkeit und Farbtemperatur einstellen.

Datacolor Sypder / Kolorimeter

Kolorimeter (oder auch Farbmesser) sind Messgeräte zum hardwareunterstütztem Kalibrieren eines Monitors.  Ziel solcher Geräte ist es, ein möglichst objektiv gutes Bild einzustellen.

Dazu legt das Kolorimeter ein Spektrum der Farben und ihrer Intensität an. Nach einer Analyse des Bildes erzeugt die dazugehörige Software ein RGB-Farbprofil (siehe nächster Punkt ICC-Profile).

Datacolor Spyder5 Express

Einer der beliebtesten Kolorimeter ist das Datacolor Sypder. Es ist in insgesamt drei unterschiedlichen Versionen verfügbar, nämlich dem Spyder5 Express, Spyder5 Pro und Spyder5 Elite. Eine interaktive Software liegt allen Versionen bei!

Größter Wettbewerber der Datacolor Spyder Geräte ist das X-Rite i1Display Pro. Auch X-Rite bietet verschiedene Versionen seiner Kolorimeter an. Neben der i1 Profiler Software für Mac und Windows gibt es hier zusätzlich eine iOS und Android App.

ICC-Profile / Farbprofile

Ein ICC-Profil oder Farbprofil ist üblicherweise eine Datei mit der .icc oder .icm (für International Color Consortium und Image Color Management). Solch ein Profil definiert den Farbraum eines Monitors.

Mit etwas Glück findet man im Internet ein passendes ICC-Profil mit den optimalen Einstellungen zu seinem Monitormodell. Denn um ein objektives, gutes Profil zu erstellen brauch es ein gutes Messgerät!

Mithilfe von oben genannten Kolorimetern wird ein Bildschirm dann objektiv kalibriert und die Messergebnisse des Gerätes in eben so einem Farbprofil gespeichert.

Grade wenn es um Grafiker-Monitore geht, ist es wichtig ein möglichst über alle Monitore konsistentes Bild zu haben. Aus diesem Grund kann man ICC-Profile auch in Programmen wie Photoshop einrichten.

Windows verwendet übrigens die .icm Dateiendung und macOS .icc, ansonsten unterscheiden sich die beiden Dateiendungen aber nicht.

Vorkalibrierte Monitore

Wer sich noch keinen Monitor zugelegt hat, der kann auch zu vorkalibrierten Monitoren greifen und sich somit die eigene Bildschirmkalibrierung komplett sparen.

Der ViewSonic VP2768 ist ein Beispiel für so einen Monitor. Zusammen mit X-Rite, einem großen Kolorimeter Hersteller, hat ViewSonic eine Hardwarekalibrierung Funktion eingebaut.

Dem Lieferumfang wird hierbei ein individueller Farbkalibrierungsbericht beigelegt. Dieser zeigt genau wie der Monitor kalibriert wurde und welche Farbräume er zu wie viel Prozent erfüllt.

Viele andere Monitor Hersteller bieten vorkalibrierte Monitore an. Dazu zählen ASUS, BenQ, Dell, EIZO, HP, LG, NEC, Philips und Samsung. Diese richten sich auch in erster Linie an professionelle Anwender.

tftlounge.com

Auf tftlounge.com findest du Testberichte und Reviews zu den neusten und besten PC-Monitoren! Wir haben sie alle, von 4K-Monitoren über Gaming-Monitore bis hin zu Curved-Monitore.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.